(K)Otterzentrum Hankensbüttel will sich zum Ort Hankensbüttel nach Westen vergrößern. Für ein Plus von ca.10 Tieren – Biber, Waschbär -wird der Gedanke natürlich vom SPD Vorsitzenden Hankensbüttel aufgegriffen um ihn für sich positiv zu verkaufen. Die 1.Info-Veranstaltung  am frühen Samstagmorgen im Sommer 2013 wird zum Flopp. Höchstens 20 Besucher und gleich gibt es Contra. Daraus entwickelt sich dann größerer Widerstand, weil Herr Rausch nicht erkennt: Die Erweiterung geht bis an die Wohngrundstücke und die Hankesbütteler stehen zur bisherigen Wiese mit Freizeitmöglichkeiten wie Kneippanlage, Rodelberg, Grillhütte, Osterfeuerplatz, Bolzplatz und auch zum Wohnmobilplatz für mobile Touristen.

NEU : EIN KANDIDAT SPRICHT VOM SUMPFLOCH

Haben sich die alten Ratsmitglieder und Bürgermeister etwa  in der Ortswahl geirrt -Waren sie doof? – oder  hat dieser Kandidat auf der falschen Seite des Baches gestanden ? Einen Ort sollte man genau kennen. Entlang Hopsen in  so      5 Minuten ist keine Geländekenntnis. Schwache Vorstellung Herr Kandidat

Als Falsche Seite kann man auch die Interessen des Otterzentrum sehen !

Die Bürger erkennen eine Reduzierung ihres Freizeitgeländes um 50% zu Gunsten des Otterzentrums. Erkennen eine große Problematik in einer nötigen neuen  Ver- kehrsführung.Erkennen die Problematik Verlegung des Bohldammes usw. usw.

Es entsteht eine Unterschriftenaktion, die innerhalb weniger Tage über 700 Unterschriften gegen die WESTERWEITERUNG  erreicht und diese an den Bürgermeister während einer Ratssitzung übergibt.

Nun haben Ratsmitglieder, allen voraus der SPD Vorsitzende die Frechheit zu unterstellen: Die BI Intakt hätte Unterschriften von Bürgern gesammelt, die nicht verstanden hätten was sie da unterschreiben usw. usw.   (= Frechheit hoch 3)

Allen Besucher dieser Sitzung ist noch in den Ohren wie sich die SPD Ratsfrau Geertsema echauffierte : Motto-Das geht doch nicht – gegen den Rat vorzugehen. Wo kommen wir hin, wenn sich gegen den Rat aufgelehnt wird. Diese Frau wird in negativer Erinnerung belieb, bei allen die die Übergabe verfolgten.

SPD Frau Geertsema wo leben Sie ? Was fordert denn ihre Bundes SPD von den Bürger? Unterschriftenaktionen sind kein Auflehnen ! Es ist gelebte Demokratie und auch in Niedersachsen ganz legetim.

Eher trifft wohl zu: EINGESCHNAPPHEIT EINIGER RATSMITGLIEDER – VORNEHMLICH  DER SPD UND FDP

Ein Bürgermeister hat in vornehmster Weise zuerst die Interessen der Bürger seiner Gemeinde schützend zu vertreten. Hier in  Redebeiträgen das Ganze so zu verklären, dass nur ER GUTES TUT ist fatal zu nennen. Eine Verstrickung zum Chef Otterzentrum sollte nicht soweit gehen erwachsenen Bürgern und Wählern eine                                    Komm friss mir aus der Hand Politik abzuverlangen.
SPD Größe und Vorsitzender Willy Brandt hat in seiner Antrittsrede als Bundeskanzler in 1969 folgende Worte gefunden : WIR WOLLEN MEHR DEMOKRATIE WAGEN.

Wenn SPD BM M. Rausch sich Willy Brandt  als Beispiel setzt, dann bleibt die Frage: Warum wagt er nicht mehr Demokratie.

Wer selbst zu allen Gelegenheiten gegen Krieg, Atom,Gorleben  usw. demonstriert, warum dann das Untergraben des Bürgerwillen von 700 Unterschriften. Warum nicht die beantragte gesamte Bürgerbefragung nach Niedersächsicher Kommunalverfassung bedingungslos zum Termin 25.05.2014 unterstützen.

WENN ES UM EIGENEN MACHTVERLUST UN ANSEHENSVERLUST GEHT DANN DENKEN AUCH DORFPOLITIKER EBEN NICHT MEHR AN WORTE DES WILLY BRANDT. DANN ZEIGT SICH IHR WAHRES GESICHT.

Genau dies Verhalten-selber Demonstrieren und als Recht einstufen, aber selber Bürgen ihre DEMOKRATISCHE TEILHABE streitig zu machen, genau das ist

FEHL  AN  AUTENTHIZITÄT      —-    SPD NEIN     —-    DIE FOLGE

 

später weiter mit        (K)OTTERZENTRUM

 

 

 

Advertisements