Morsch

Offensichtlich hatte der Beitrag und die Mails Liegenlassen 2 etwas bewirkt. Jedoch ein solcher Tragödien-Akt hin zum Pfusch ist nicht erwartet.Hier trifft zu: Wer Billig baut , der baut zweimal. Wir Steuerzahler blechen für diesen Pfusch dann noch einmal.

Es muss für die hiesige Bauverwaltung im Rathaus Hankensbüttel – hier besonders der Abteilungsleitung und dem Vorarbeiter des Bauhofes, der einmal in einer privaten Baufirma D. in Bokel eine angeblich hoch gewichtige Rolle spielte – unheimlich schwer sein, ein solches Brückenwerk über den Emmer Bach als marode einzustufen. Vielleicht dürfen sie auch nicht anders handeln, weil  KAPUTTSPAREN von Rot/Grün/Gelb angeordnet ist.

Ein externes Gutachten zum Bauzustand der Emmer Bach Brücke ist nicht bekannt.  Aber jeder der Holz für seinen Holzofen spaltet, der  weiß auch was Morsches Holz ist, wie es aussieht, wie es sich anfühlt, wie es riecht.  Die beiden obengenannten Heizen mit HOLZ ihre Häuser. Morsch also ein nicht unbekannter Begriff.

Bausubstanz dieser Brücke feststellen. Es geht ganz einfach – Hinein ins Wasser – mit einer Taschenlampe – unter die Brücke – dann sieht man morsche Holzbalken. Nicht nur einen, sondern mehrere Holzträger und Ständer.

Das gesamte Brückenbauwerk ist wohl ein Fall für grundlegende Instandsetzung. 

Allerdings zeigt der Vorgang auch die BM Rausch Theorie vom Kaputtsparen auf und warten bis zum Wahljahr  2016, um sich dann selber im IK zu lobpreisen: Was  ICH als Bürgermeister alles in Gang gebracht habe.

Also Populismus pur in 2016 – dafür ist jetzige Hankensbüttler SPD bekannt.

In der Abi-Zeitung Jahrgang 2015 wird der BM Hankensbüttel ja als ein  ICH – Mensch eingeordnet !

Raffiniert  aber nicht raffiniert genug Herr Bürgermeister. Das Volk ist eben doch nicht dumm. Es blickt dran lang was dieser studierte Bürgermeister raffiniert weglässt, nicht erwähnt, was er unterschlägt, was sicherlich in Absprache mit seinem Gemeindedirektor LIEGENBLEIBEN soll.

Der Hankensbütteler Rückstau in der Pflege und Instandhaltung sei sehr groß, so Frau Traub vom Planungsbüro Warnecke beim Dorfspaziergang 2015 zum Autor und Dr. Karge (Domäne) .Eine umsichtige, richtige  Wahrnehmung. 

Folgende Bilder zeigen nun die wahre Schlamperei. Anfangen, wie das Startbild zeigt, dann nur 1/3 fertigstellen und dann aufhören. Pause . Der exellent arbeitende  Bauhofarbeiter schaffte ab Montag den 17.08.2015 gerade einmal gute 3 Meter Kunsstoffbohlen zuverlegen.  Bauhof-Accord ? Bravo !

Das Gesamtwerk von 3 Tagen  für eine Zimmermannskolonne  — verschoben der Rest  auf Nimmerleinstag ?

Schluss: Zitat Herr Broja von arl-bs-niedersachsen sagte bei seinem  Einführungsvortrag Dorferneuerung sinngemäß folgendes:

Packen sie nicht zuviel an, denn alles NEUE, wie auch das ALTE will unterhalten werden.

Ob der BM Hankensbüttel, der anwesend war diese einfache aber richtige Aussage verstanden hat ist stark zu bezweifeln.

Morsch 2überdeckter Pfusch

Advertisements